Kaninchenschutz e.V.

HELFEN mit HERZ!

Leer

Summe: 0,00 €

April 2020

Unsere Patenkaninchen: Ida und Nora


Hier kommen Ida und Nora, die „Chaosschwestern“. Diesen Spitznamen haben die beiden Kaninchendamen von ihren Paten erhalten - und das absolut zu Recht.

Denn: Vor den beiden, beziehungsweise genauer gesagt vor ihren Zähnen, ist nichts sicher. Alles, was in Reichweite ist und irgendwie angenagt werden kann, wird zumindest mal probiert. Das weiß natürlich auch ihre Pflegemama Astrid und sorgt dafür, dass die beiden Damen immer ausreichend Schreddermaterial wie Weidenbälle und frische Zweige in ihrem Gehege haben.

Neben diesen für Kaninchen klassischen Knabberprodukten sind auch Kartons sehr beliebt bei den beiden Schwestern. Und zwar so beliebt, dass sie während der „Schredderarbeiten“ völlig ignorieren, dass großzügig angerichtetes, frisches Futter im Napf bereit liegt. Frische Wiesenkräuter können Ida und Nora manchmal aber doch von ihrer Arbeit ablenken.

Wenn es in den Wintermonaten „nur“ Gemüse und Co. gibt, gestaltet sich das schon als schwieriger. Da sind die Chaos stiftenden Kaninchen schon mal der Meinung, dass es doch auch reichen könnte, den Bauch mit dem fein-säuberlich abgenagten Material zu füllen.

Trotz ihres Titels als „Chaosschwestern“ sind Ida und Nora keinesfalls absolute Draufgänger. Sie können sich auch von einer ganz anderen Seite zeigen – gerade dann, wenn jemand außer Astrid ihr Reich betritt. Dann zeigen sie, dass sie auch sehr sensibel sind und große Probleme mit Unbekanntem haben. Kommt es also einmal vor, dass etwas sie beunruhigt, verziehen sie sich an eine möglichst ruhige Stelle im Gehege und warten ab. Zum Glück ist man immer zu zweit – das beruhigt, wenn komische Geräusche oder fremde Gerüche Angst auslösen.

Zum Glück ist es meistens ganz ruhig im Gehege der beiden, wenn sie nicht selber Unruhe stiften. In diesen ruhigen Momenten zeigen Ida und Nora, dass es mehr gibt als Chaos oder Verkriechen. Dann liegen sie ganz entspannt auf dem gemütlichen Bett von Astrid, strecken die von Geburt an leicht schiefen Beinchen aus und dösen ganz entspannt.

In solchen Momenten sind auch sanfte Streicheleinheiten von Menschenhand willkommen – auch wenn den Mädels meistens reicht, wenn sie einander haben und sich Nähe und Geborgenheit schenken. Wenn sie so entspannt daliegen, kann man gar nicht glauben, dass sie zu anderen Zeiten zu so verrückten Aktionen wie dem Herumwerfen von Weidenbällen neigen.

Der Fellwechsel - eine haarige Angelegenheit


Mindestens zweimal im Jahr wechseln Kaninchen naturgegeben ihr Fell – bei manchen Tieren verläuft der Fellwechsel nahezu unbemerkt, andere sehen in dieser Zeit aus wie ein „explodiertes Sofakissen“ und hinterlassen überall kleine Haarwolken, wo sie hoppeln, sitzen oder liegen. Der Halter ist nun besonders gefordert, denn der Fellwechsel ist eine nicht ganz unproblematische Zeit: In dieser Phase nehmen die Kaninchen beim Putzen vermehrt lose Haare zu sich, die im Verdauungstrakt zu einem haarigen Problem werden können. In ungünstigen Fällen können die verschluckten Haare zu Fellverklumpungen (sogenannten Bezoaren) führen. Diese können schnell lebensbedrohliche Darmverschlüsse verursachen.

Aber es gibt diverse Möglichkeiten, die Tiere beim Fellwechsel zu unterstützen:

Bürsten Sie Ihre Tiere regelmäßig. Im Fachhandel gibt es eine schier unendliche Auswahl an Fellpflegeutensilien wie Bürsten und Kämme. Welche Utensilien zum Einsatz kommen, ist abhängig vom Fell des Tieres. Hier muss (vorsichtig!) ausprobiert werden, womit man den besten Erfolg hat:

  • Der Kamm
    Kämme sind allgemein nur bedingt für die Pflege des Kaninchenfells geeignet, da die Zinken bei Verfilzungen hängen bleiben und den Tieren ziepen können.
  • Die Naturhaarbürste
    Vorab der Hinweis: Naturhaarbürsten bestehen (wie der Name schon sagt) aus „Naturhaar“. In der Regel ist dies Wildschwein-, Ziegen- oder Pferdehaar. Wer sein Kaninchen nicht mit dem Haar anderer Tiere pflegen möchte, der wählt eine Bürste mit synthetischen Borsten, zum Beispiel den sogenannten Perlonborsten. Die Naturhaarbürste eignet sich nur für die oberflächliche Fellpflege von nicht allzu langem Fell, da sie nicht bis zur Unterwolle vordringt. Sie ist aber geeignet, um die Tiere an das tägliche Bürsten zu gewöhnen und um lose Haare zu entfernen. Einige Tiere empfinden das Bürsten mit der Naturhaarbürste ähnlich dem Streicheln mit der Hand als sehr angenehm.
  • Die Softbürste
    Die Softbürste besteht aus einem Hohlgriff mit sehr biegsamen Metallborsten, die sowohl zur Pflege des Deckhaars als auch der Unterwolle geeignet sind. Ganz wichtig ist hierbei, dass man keinen allzu großen Druck ausübt, um die dünne Kaninchenhaut nicht zu verletzen (Tipp: am besten selbst am Handballen den ausgeübten Druck vorab testen). Einige Tiere empfinden diese Art der Fellpflege dennoch als unangenehm. Hier sollte dann eine Alternative gewählt werden.
  • Fellpflegehandschuh
    Hier sind Gumminoppen auf einen Handschuh aufgesetzt, mit dem man dem Kaninchen die Haare „wegstreicheln“ kann. Die Tiere sollen die Pflege mit dem Fellpflegehandschuh laut Hersteller wie eine Massage genießen. Leider ist der Handschuh nicht wirklich für langes Fell geeignet, da die Haare nur oberflächlich entfernt werden. Zudem wird der Gummibesatz von den Kaninchen ganz im Gegenteil oft als unangenehm empfunden. Allerdings sind diese Handschuhe hervorragend für die Entfernung von Haaren aus Teppichen und von Polsterbezügen geeignet.
  • Der Furminator oder Furmaster
    Als wahres „Fellpflegewunder“ wird der Furminator oder Furmaster angepriesen. Er stellt eine Art Metallkamm dar, der durch seine spezielle Anordnung der Metallzinken nicht nur das Deckhaar durchbürstet, sondern auch lose Unterwolle entfernt. Bei der Verwendung des Furminators scheiden sich die Geister unter den Kaninchenhaltern: Während die einen auf den Furminator schwören, kritisieren andere, dass er zu viel Unterwolle entfernt (dies kann für Kaninchen in Außenhaltung problematisch werden, wenn sie zu häufig mit dem Furminator gebürstet werden). Zudem wird er von einigen Kaninchen als unangenehm in der Verwendung empfunden. Letztlich hilft auch hier nur ausprobieren und schauen, wie das Tier auf den Furminator reagiert. Da der Furminator nicht nur das Fell von Kaninchen pflegt, gibt es ihn in unterschiedlichsten Größen. Normalerweise reicht für Kaninchen die kleinste Ausführung.
  • Schermaschine & Schere
    Was aber, wenn das Fell schneller verfilzt, als man mit Kamm und Bürste hinterherkommt? Hier hilft dann oft nur der Einsatz von Schere und/oder Schermaschine. Der Handel bietet spezielle Fellscheren an, die sich für unterschiedliche Felllängen und -arten eignen. Nicht jede Schere empfiehlt sich auch für Verfilzungen! Hier sollte vorab beim Hersteller angefragt oder eigene Recherche (z.B. im Internet) betrieben werden. Fellscheren eignen sich in der Regel am besten für schwer zugängliche Bereiche und kleinere Flächen, wie z.B. Gesicht, Beine, Pfoten und Intimbereich. Für größere Bereiche (Rücken, Seiten-/Flankenbereich etc.) sind Schermaschinen das Mittel der Wahl. Der Markt bietet eine Fülle an Schermaschinen in diversen Preissegmenten an. Hierzu sei gesagt: lieber etwas mehr Geld in ein hochwertiges Gerät investieren. Neben der qualitativ hochwertigeren Verarbeitung und diversem Zubehör zeichnen sich die Schermaschinen aus dem gehobenen Preissegment durch eine höhere Laufruhe aus und heizen sich beim Scheren nicht so schnell auf. Bevor nun aber beherzt zur Schermaschine gegriffen wird: Der Schervorgang kann immensen Stress für das Tier bedeuten. Bei den ersten Scherversuchen sollte eine zweite Person anwesend sein, die das Tier hält. Vielleicht sogar jemand, der schon einschlägige Schererfahrung hat. Mitunter bieten Tierarztpraxen sogar einen Scherservice an. Hier lohnt es sich, einmal nachzufragen.

    Wie häufig ein Kaninchen gebürstet bzw. geschoren werden muss, ist ganz unterschiedlich. Manche Tiere müssen täglich gebürstet werden, andere wiederum nur alle paar Tage, je nachdem, wie das Fell nachwächst.

Eine „Methode“ wurde bislang noch nicht genannt:

  • Zupfen & Streicheln
    Hier hat der Halter die Möglichkeit, beim Verteilen der täglichen Streicheleinheiten ganz nebenbei lose Fellbüschel aus dem Fell des Kaninchens heraus zu streicheln oder vorsichtig (!) heraus zu zupfen. Dies gelingt oft dann sehr gut, wenn die Tiere gerade mitten im Fellwechsel sind.

Fazit: Der Fachhandel hat mit Sicherheit für jedes Fell die richtige Pflege. Dem Halter obliegt es, diese gewissenhaft und schonend durchzuführen. Die artnahe Fütterung unserer Kaninchen unterstützt den reibungslosen Durchlauf des Fellwechsels zusätzlich.


Auch bei der Fütterung können Sie dafür sorgen, dass verschluckte Haare keine Probleme bereiten. Die Fütterung von Wiese ist nicht nur die ideale Ernährungsform für Kaninchen, Wiese hat auch einen positiv reinigenden Effekt auf den Magen-Darm-Trakt und „fegt“ lose Haare einfach mit hinaus. Zusätzlich empfiehlt sich das Verfüttern von Ölsaaten (Leinsamen, Sonnenblumenkerne) oder Leinkuchen bzw. Leinpellets. Während Wiese ad libitum (= zur freien Verfügung) gefüttert werden kann, sollten Ölsaaten bitte nur in Maßen angeboten werden. Zum einen haben Ölsaaten eine sehr hohe Energiedichte, zu anderen kann der Ölgehalt auch schnell zu Durchfall führen.

Grundsätzlich ist die Fütterung von Frischfutter die beste Variante, verschluckte Haare wieder nach draußen zu befördern.

Viele Kaninchen scheiden beim Fellwechsel sogenannte „Köddelketten“ aus, teilweise zentimeterlang! Diese sind unbedenklich, denn auf diese Weise kommen die Haare heraus! Das Ausbleiben von diesen Ketten bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass die Haare im Kaninchen verbleiben, sondern lediglich, dass vielleicht nur sehr wenige, kurze Haare aufgenommen wurden, die im Rahmen der normalen Verdauung wieder ausgeschieden worden sind.

Zeigt ein Kaninchen während des Fellwechsels Inappetenz, sollten Sie beim Tierarzt immer auf den Fellwechsel hinweisen. Ein möglicher Haarballen lässt sich in der Regel anhand eines Röntgenbildes feststellen.

Wir wünschen Ihrem Kaninchen einen entspannten Fellwechsel!

Unsere Pflanze im Monat April: Wiesenschaumkraut


Das Wiesenschaumkraut (Cardamine pratensis) gehört zu den Kreuzblütlern und ist im Frühjahr häufig zahlreich auf Wiesen, Weiden sowie an Gräben und Bächen zu finden. In manchen Regionen ist es allerdings selten geworden. Das Schaumkraut bevorzugt einen nährstoffreichen, feuchten Boden und erfreut dann mit seinen weiß bis rosafarbenen Blüten meist schon Anfang April. Die Blüten sind in einer so genannten Scheindolde angeordnet, an der sich 8-20 Blüten befinden können. Die Pflanze kann bis zu 60 cm hoch werden.

Früher, vor allem in der Zeit des Mittelalters, aber auch noch in der Zeit danach, war das Wiesenschaumkraut beliebter Teil einer Frühjahrskur, die zusätzlich auch aus dem Bitteren Schaumkraut und der Brunnenkresse bestand. Diese Kur sollte vorwiegend bei rheumatischen Beschwerden Linderung bringen, da den Schaumkräutern blutreinigende Eigenschaften nachgesagt werden.

Das Wiesenschaumkraut enthält sowohl Bitterstoffe als auch Senfölglykoside und nicht geringe Gehalte an Vitamin C. Heutzutage ist die Heilwirkung des Wiesenschaumkrauts etwas in Vergessenheit geraten oder wurde durch andere Pflanzen abgelöst. Die jungen Blätter der Pflanze sind aber tatsächlich auch gut als Salatbeigabe geeignet und machen sich toll im Kräuterquark. Der Geschmack ist als pikant mit einer leichten Schärfe zu beschreiben.

Wussten Sie außerdem, woher das Schaumkraut seinen Namen hat? An den Stengeln der Schaumkräuter findet man häufig einen speichelartigen Schaum, den die Schaumzikade hinterlässt und dort ihre Larven beherbergt. Auch die Larven des prächtigen Aurorafalters leben auf dem Schaumkraut. Auch für diverse weitere Insekten bietet das Wiesenschaumkraut einen wichtigen Lebensraum sowie eine Nahrungsgrundlage. Seine nektarreichen Blüten werden sehr gerne angeflogen.

Als Hausmittel kann das Wiesenschaumkraut zur folgenden Zwecken eingesetzt werden:

  • Linderung von Rheuma und anderen Schmerzen durch seine blutreinigende und antientzündliche Wirkung
  • belebend, besonders im Frühjahr, durch seinen natürlichen Gehalt an Vitamin C.

Ostergruß unserer Patenkaninchen


Unser Oster-Rätsel-Spaß: Kennen Sie alle unsere Patenkaninchen?




Haben Sie Ihre Schützlinge gefunden?

Hier ist unsere Auflösung:

Chai (1) - Kläuschen (2) - Malte (3) - Mailo (4) - Ella (5) - Maggy Plüschfuß (6) - Florentine (7) - Franz Fluse (8) - Ida (9) - Peer Mücke (10) - Nora (11) - Tobi (12) - Leonhard (13) - Miri (14) - Lisa (15) - Schlappi (16) - Oskar (17) - Fräulein Elvis (18) - Fibsy (19) - Hedda (20) - Horst (21) - Ben (22) - Valentin (23)

April 2020 Kalendarium