Kaninchenschutz e.V.

HELFEN mit HERZ!

Leer

Summe: 0,00 €

Kinderseite - Wie sprechen Kaninchen?


Leider können sich Deine felligen Freunde nicht auf diese Art und Weise äußern wie Du. Deswegen sind sie aber lange nicht stumm.

Ein paar Laute können auch Deine Kaninchen von sich geben.

Die meiste Zeit „sprechen“ Kaninchen aber mit ihrem Körper, vor allem nutzen sie dazu ihre Ohren und die Blume. Als Blume bezeichnen wir bei Kaninchen ihr plüschiges Schwänzchen.

Und so äußern sich Deine Kaninchen:


  • Männchen machen:
      "Ich versuche mir einen Überblick zu verschaffen oder habe etwas Interessantes gesehen."

  • Liegen:
      "Ich entspanne mich völlig und fühle mich in meiner Umgebung sicher. Bin ich ganz besonders entspannt, lege ich mich vielleicht sogar auf den Rücken oder auf die Seite."

  • Sich ducken:
      "Ducke ich mich unter Deine Hand, möchte ich gerne an der Stirn gestreichelt werden. Plötzliches Ducken kann auch bedeuten, dass ich mein Gegenüber als meinen Chef sehe – egal ob Kaninchen oder Mensch."

  • Wegschubsen:
      "Ich möchte, dass Du aus dem Weg gehst oder mich in Ruhe lässt."

  • Scharren / Buddeln:
      "Ich folge meinem natürlichen Instinkt, eine Höhle zu graben, in der ich in freier Wildbahn leben würde. Auch scheinschwangere Weibchen buddeln viel."

  • Wälzen:
      "Ich fühle mich sehr wohl und schmeiße mich unvermittelt schwungvoll hin. Auf Naturboden betreibe ich so auch Fellpflege."

  • Schleichen:
      "Statt zu hoppeln, schleiche ich auf allen Vieren vorsichtig vorwärts. Ich bin unsicher, zum Beispiel gegenüber einem fremden Artgenossen."

  • Blume aufstellen:
      "Ich bin aufgeregt oder nervös. Zum Beispiel wenn ich mit anderen Kaninchen kläre, wer der Chef der Gruppe wird."

  • Zwicken / Beißen:
      "Ich setze mich so zur Wehr, wenn ich mich bedrängt fühle und vorige Warnzeichen nicht erkannt wurden. Ernsthafte Beißereien unter uns Kaninchen gibt es selten. Auch der Mensch wird meist höchstens mal gezwickt."

  • Räkeln:
      "Ich strecke mich und gähne dabei oft herzhaft. Häufig mache ich das nach Ruhephasen zum Wachwerden."

  • Gekrümmtes Sitzen:
      "Ich habe möglicherweise Bauchschmerzen. Oft mag ich dann nicht fressen und bin weniger aktiv als sonst."

  • Kinn an etwas reiben:
      "Ich markiere mein Revier und meine Gegenstände, wie Häuser, Brücken, Futternäpfe, das Futter selbst oder auch meinen Halter. Markieren bedeutet, dass etwas mir gehört."

  • Fell ausreißen:
      "Dies tun Weibchen, die trächtig oder scheinschwanger sind, um ein Nest für ihre (vermeintlichen) Jungen auszupolstern."

  • Putzen:
      "Ich putze mich und auch andere Kaninchen. Putzen ist sowohl Fellpflege als auch Sozialverhalten unter uns Kaninchen. Das heißt, wir zeigen uns so unsere Zuneigung."

  • Anstupsen:
      "Ich versuche Deine Aufmerksamkeit zu erlangen oder erkunde etwas."

Kinderseite - Die Lautsprache der Kaninchen


Kaninchen können sich auch mit einigen Lauten äußern:

  • Schreien:
      "Ich habe sehr große Angst!" (Lass das Kaninchen dann sofort in Ruhe, bis es sich beruhigt hat.)


Achte immer gut darauf, wie sich Deine plüschigen Hausgenossen verhalten. So kannst Du viel über ihre Lebensweise und ihren Charakter erfahren.

Versuche Deine Kaninchen bitte nie zu bedrängen und akzeptiere, wenn sie gerade nicht von Dir gestreichelt werden möchten.

Kinderseite - Deine Kaninchen brauchen Vertrauen


Auch das Hochnehmen Deiner Kaninchen solltest Du vermeiden.

Den Boden unter den Füßen zu verlieren bedeutet für uns Plüschfüße immer Gefahr. Unser Instinkt sagt uns, dass uns womöglich gerade ein Greifvogel von oben gepackt hat und davon tragen will.

Beschäftige Dich mit Deinen Kaninchen lieber auf dem Boden. Wichtig ist, dass Du mit ruhiger Stimme sprichst und keine plötzlichen, unvorhersehbaren Bewegungen machst. So kannst Du nach und nach mit ihnen in Verbindung treten.

Besonders gut geht der Vertrauensgewinn mit der einen oder anderen Leckerei – da sind wir Kaninchen meistens bestechlich.

Hab bitte Geduld, denn nicht jedes Kaninchen mag einen Menschen sofort. Manche haben schlechte Erfahrungen gemacht und brauchen etwas länger als andere, bis sie vielleicht eine Leckerei aus Deiner Hand nehmen.

Versuche mit dem individuellen Charakter Deiner Kaninchen einverstanden zu sein. Dann wirst Du viel Freude mit meinen langohrigen Freunden haben.



Unsere nächste Seite zeigt Dir, was Du tun musst, wenn Dein Kaninchen einmal krank ist:

=> Das kranke Kaninchen