Kaninchenschutz e.V.

HELFEN mit HERZ!

Leer

Summe: 0,00 €

Gehegehygiene im Sommer


Sowohl der Sommer, als auch der Winter bringen besonders für Kaninchenhalter, die ihre Tiere im Außengehege halten, gewisse Herausforderungen mit sich. Hier möchten wir darauf eingehen, was in der warmen Jahreszeit bei der Hygiene im Kaninchengehege zu beachten ist.

Die Hauptprobleme im Sommer sind:

  • schnelleres Verderben von Frischfutter
  • Gefahr des „Gärens“ von zu eng aufgeschichteter Wiese
  • schnell verdunstendes Trinkwasser bei großer Hitze
  • stärkere Geruchsentwicklung in den Toilettenecken
  • Gefahr von Fliegenmadenbefall, vor allem bei geschwächten Tieren

Wichtig ist also – grade in Außenhaltung – folgendes regelmäßig zu kontrollieren:

  • Haben die Tiere noch ausreichend frisches und sauberes Trinkwasser?
    Auch wenn Kaninchen bei einer großzügigen Frischfuttergabe eher wenig bis gar nicht trinken, ist es grade im Sommer essentiell, dass Trinkwasser immer zur Verfügung steht. Da sich bei warmen Temperaturen nicht nur schnell Algen und Bakterien im Wassernapf vermehren, sondern bei direkter Sonneneinstrahlung das Wasser auch schneller verdunstet, ist ein schattiger Platz für den Napf von Vorteil. Ein täglicher Wassertausch sollte ebenso selbstverständlich sein.
  • Ist Frischfutter in der Hitze verfault oder wurde in den Toilettenkisten untergebuddelt? Lagert die frische Wiese locker genug?
    Manche Tierhalter füttern Frischfutter in den Toilettenkisten. Aber selbst wenn nicht: Viele Kaninchen nehmen sich ihr Frischfutter gerne in einen eingestreuten Bereich mit. Grade bei größeren Gruppen holen sich die rangniedrigeren Tiere das Frischfutter manchmal vom Hauptfutterplatz und fressen es in einer entfernten Ecke in Ruhe. Hier ist darauf zu achten, das Gehege auf „verstecktes“, in der Einstreu verbuddeltes, durch Urin oder Kot verschmutztes Frischfutter zu kontrollieren und dieses zu entfernen. Bei Wiesenfütterung ist besonders das lockere Aufschichten der Gräser und Kräuter wichtig. Auch eine Platzierung des Wiesenhaufens oder der gut belüfteten Wiesenraufe im Schatten ist sehr zu empfehlen. Liegt die Wiese zu lange, zu warm oder zu verdichtet, besteht die Gefahr von Gärungen bzw. Fäulnisprozessen. Solche Wiese sollte auf keinen Fall mehr verfüttert werden, da sie die Tiere krank machen kann.
  • Wie sauber sind die Toilettenecken? Sind alle Kaninchen gesund?
    Ist es sehr warm, beschleunigen sich Zersetzungs- und Fäulnisprozesse. Kot und Urin in Toilettenschalen entwickelt daher im Sommer schneller einen unangenehmen Geruch. Dieser Geruch nach vor allem Ammoniak ist nicht nur für uns Menschen, sondern vor allem auch für die empfindlichen Nasen unserer Kaninchen äußerst unangenehm. Ammoniak reizt zudem die Atemwege. Deshalb ist unbedingt auf eine häufigere Reinigung der Toilettenecken zu achten. Das engmaschige Saubermachen des Geheges ist außerdem zur Vorbeugung von Fliegenmaden wichtig. Von stark riechenden Exkrementen fühlen sich Fliegen stark angezogen und legen dort gern ihre Eier ab, aus denen sich bei idealen Bedingungen innerhalb von wenigen Stunden Maden entwickeln. Besonders bei geschwächten, chronisch kranken oder mit Kot verschmierten Kaninchen legen Fliegen ihre Eier auch direkt ins Fell, wo die schlüpfenden Maden dem befallenen Tier großen Schaden zufügen können. Das tägliche Kontrollieren – besonders von gefährdeten Tieren – ist also essentiell und gehört im Sommer zur täglichen Versorgung.