Kaninchenschutz e.V.

HELFEN mit HERZ!

Leer

Summe: 0,00 €

Kaninchenschutz e.V. - Animal Hoarding Fall mit 276 Kaninchen und Meerschweinchen


Der Vorstand des Kaninchenschutz e.V. vom Mai 2017:

Liebe Freunde und Unterstützer des Kaninchenschutz e.V. und liebe Leser,

in den vergangenen Tagen hat der Kaninchenschutz e.V. in einer großen Rettungsaktion für Kaninchen und Meerschweinchen spontan geholfen.

Über das Veterinäramt wurden aus einem Animal-Hoarding-Fall in einer sofortigen Räumungsaktion 276 Kaninchen und Meerschweinchen beschlagnahmt. Die Aktion wurde vom Kaninchenschutz e.V. mit vorbereitet und von der Fernsehredaktion von "HundKatzeMaus" nach Vorlage erschreckenden Videomaterials sofort durchgesetzt.

Viele Tiere waren in unglaublich schlechtem Zustand, mit zerbissenen Ohren, Wunden und Verletzungen, trächtig oder mit Würfen, EC, Schnupfen - und es gab viele tote Tiere in unzumutbaren häuslichen Umständen. Die überlebenden und befreiten Tiere wurden zunächst im zuständigen Tierheim untergebracht. Der Kaninchenschutz e.V. hat während der gesamten Aktion sowohl beim Veterinäramt als auch beim Tierheim umgehend die Hilfe unserer vielen vorbereiteten Pflegestellen mit einer kompetenten Rund-um-die-Uhr-Versorgung angeboten, um gerade die Versorgung der schwerkranken Tiere sicherstellen zu können.

Das Tierheim ging jedoch während der Zeit der Beschlagnahmung der Tiere auf keines unserer Angebote ein und übernahm selbst die Versorgung der Tiere.

Was damit zunächst als ein beendeter Notfall für den Kaninchenschutz schien, entwickelte sich am letzten Wochenende überstürzt zu einer echten Rettungsaktion. Als die Tiere am Donnerstag durch das Veterinäramt zur Vermittlung freigegeben wurden, fuhren zwei der vor Ort tätigen Aktiven am Tierheim vorbei - und erlebten für die Tiere weitgehend unerträgliche Zustände: Da waren winzige Welpen ohne Mutter und ohne Futter in verdreckten Käfigen, viele Tiere mit frischen Bissverletzungen, vereiterten Augenentzündungen und viele Tiere in erschreckendem Zustand. Mutterlose Würfe oder Würfe mit Mutter, die kaum überleben werden. Mehrere unkastrierte Männchen saßen in zu kleinen Käfigen, so dass es zu gegenseitigen Verletzungen kam. Fast alle Tiere niesen, manche bekommen kaum Luft und haben verkrustete Näschen.

Unsere Aktiven haben sofort reagiert und umgehend so viele Tiere wie möglich - vor allem die schwersten Fälle - mitgenommen. Die Tiere wurden sofort von den Pflegestellen und dem örtlichen Tierschutz Halle übernommen und versorgt. In einer extrem kurzfristigen Aktion wurden Fahrketten und zusätzliche Pflegestellen vom Kaninchenschutz für weitere Tiere aktiviert - wir wollten unbedingt alle kranken Tiere in bestmöglicher Versorgung bei erfahrenen Pflegestellen unterbringen. Das Tierheim gab Tiere in größerer Zahl an Privatpersonen - gegen entsprechende Vermittlungsgebühren; durch den Notfall wurden unkastrierte Männchen und trächtige Weibchen vermittelt. Es ist nur dem engagierten Vorgehen unserer Aktiven vor Ort zu verdanken, mit dem sie es in einem nahezu unermüdlichen dreitägigen Einsatz geschafft haben, vom Tierheim fast alle kranken Tiere zu übernehmen und erstzuversorgen.

Durch den Kaninchenschutz, dessen aktive Mitglieder und den Tierschutz Halle vor Ort sind insgesamt an diesem Wochenende 104 Meerschweinchen und 51 Kaninchen aus dem Tierheim übernommen und sofort in Pflegestellen versorgt worden. 35 Kaninchen bleiben davon alleine beim Kaninchenschutz e.V. .

Wir sind überwältigt von der vielen und spontanen Hilfsbereitschaft für die Tiere, die wir in diesen Tagen erlebt haben. Bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei allen Beteiligten an diesem Notfall: den vielen Helfern vor Ort, den spontan unterstützenden Fahrern und den vielen Pflegestellen, die die gesamte Notfallaktion so schnell unterstützt haben. Ihnen allen ist es zu verdanken, dass es einem Großteil der Tiere jetzt deutlich besser geht - zum ersten Mal in ihrem Leben werden die Tiere fürsorglich versorgt, erhalten artgerechtes Futter und die erforderliche medizinische Betreuung.

Wir haben im Vorfeld durch den Kaninchenschutz e.V. allen aktiven Mitgliedern für die Aufnahme von Pflegetieren aus diesem Notfall die finanzielle Unterstützung der Notfallerstversorgung zugesichert, die auch die erste tierärztliche Versorgung abdeckt. Neben diesen Kosten kommen weitere hohe Kosten auf die Pflegestellen und den Kaninchenschutz e.V. zu, die für Futter, Medikamente, Tierarztkosten usw. in den nächsten Wochen und Monaten notwendig sind. Viele der kranken Tiere können nicht unmittelbar weitervermittelt werden, so dass ein längerer Aufenthalt in den Pflegestellen notwendig wird.

Wir freuen uns daher sehr über jede Spende, die uns in diesem Notfall hilft:

Kaninchenschutz e.V.
GLS Bank
IBAN DE98430609674002298400
BIC GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Notfall Animal Hoarding

Wir werden uns auch an den angefallenen und nicht abgedeckten Kosten des Tierschutzes Halle beteiligen, die die Erstversorgung und Unterbringung der Tiere in ihren Räumen und mit ihren Helfern ermöglicht haben.

Bedanken möchten wir uns auch bei allen weiteren Pflegestellen und den Tierheimen, die uns bei diesem Notfall mit der Aufnahme von Kaninchen und Meerschweinchen unterstützt haben. Vielen Dank !

Euer Vorstand des Kaninchenschutz e.V.