Kaninchenschutz e.V.

HELFEN mit HERZ!

Leer

Summe: 0,00 €

Artgerechte Haltung von Meerschweinchen


Meerschweinchen sind lebende und fühlende Lebewesen und damit kein Kinderspielzeug. Sie wollen liebevoll versorgt und beobachtet, aber nicht „kaputtgespielt“ werden. Beachten Sie bitte im Vorfeld, dass ein Kind nie 100 % Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen kann. Sie müssen Ihr Kind immer unterstützen!

Meerschweinchen nicht alleine halten
Meerschweinchen sind Rudeltiere und fühlen sich nur mit Artgenossen wohl. Kaninchen sind für Meerschweinchen keine Artgenossen und als Partner durch ihre unterschiedliche Kommunikation ungeeignet. Das Zusammenleben beider Arten wäre ein Leben zu zweit und doch allein. Am geeignetsten ist das Halten von einem männlichen, kastrierten Tier, dessen Zeitraum der Kastration bereits länger als sechs Wochen zurückliegt ist oder der frühkastriert wurde, und aber die Haltung von einem oder mehreren weiblichen Tieren.

Auch das Zusammenleben von zwei kastrierten Böcken kann unter Berücksichtigung einiger Regeln sehr harmonisch sein. Die Böcke sollten wenigstens drei Monate Altersunterschied haben, damit die Rangordnung festgelegt ist. Man sollte auch vermeiden, die beiden Böcke über einen längen Zeitraum zu trennen, denn es könnte passieren, dass sie sich dann nicht mehr vertragen. Die Haltung von einer reinen Weibchengruppen ist meist keine gute Lösung, weil der Kastrat fehlt, der seine Position als "Schlichter" einnimmt. Weibliche Meerschweinchen können sich gegenseitig mobben, was die Tiere sehr stresst. Auch aus diesem Grund senkt ein Kastrat das Risiko von Eierstockzysten erheblich.

Meerschweinchen benötigen ausreichend Platz
Meerschweinchen können sowohl in Außen- wie auch in Innenhaltung gehalten werden und benötigen ausreichend Platz.
Sie sollten bei zwei Tieren von einem Platzbedarf von mindestens 0,75 m² ausgehen; für jedes weitere Meerschweinchen kommen dann 0,5 m² hinzu.

Außenhaltung
Das Außengehege muss von oben und unten gesichert sein und eine isolierte Schutzhütte haben. Meerschweinchen bekommen kein Winterfell und können extreme Minus-Grade nicht vertragen. Daher dürfen die Tiere, wenn sie aus Innenhaltung kommen, am besten erst nach den Eisheiligen an Außenhaltung gewöhnt werden, spätestens jedoch Ende August. Die Nachttemperaturen müssen dauerhaft über 10 ° C liegen.

Sommerauslauf
Lassen Sie die Tiere nie ohne Aufsicht. Ansonsten gelten die gleichen Regeln wie für die Außenhaltung. Achten Sie auf genügend schattige Rückzugsmöglichkeiten und Wasserangebot. Wenn der Temperaturunterschied zwischen drinnen und draußen zu groß ist, dürfen die empfindlichen Meerschweinchen nicht hinaus gesetzt werden!

Innenhaltung
Für ein Pärchen kann man pauschal sagen, dass ein 1,20-Meter-Käfig mit Zwischen-ebene das Minimum ist. Natürlich ist mehr Platz immer besser! Das Gehege sollte nicht im Zug, an der Heizung oder zu dicht an Geräuschquellen stehen. Auch der Boden ist ungeeignet. Wenn oft Personen daran vorbei laufen oder sich davor bewegen, löst das bei den Tieren Dauerstress aus. Ein tolles Eigenheim für seine Meerschweinchen kann man auch selbst bauen. Dieser Eigenbau kann auch gern in die Höhe gebaut werden, wenn die Etagen mit Rampen verbunden werden.

Auslauf:
Wenn man seinen Meerschweinchen Auslauf in der Wohnung/im Zimmer geben möchte, sollte man einige Dinge beachten. Grenzen Sie den Bereich ein, so dass sie an nichts kommen können, wo sie nicht hin dürfen. Verschließen Sie Schlupflöcher, sichern Sie Kabel und Steckdosen. Desweiteren sagen Sie Ihrer Familie Bescheid, dass die Tiere Freilauf haben, damit man sie nicht tritt oder hinter einer Tür erdrückt.

Ernährung
Wasser wird am besten im Napf gereicht, weil Nippelflaschen zu schnell veralgen und schlecht zu reinigen sind. Das Wasser muss täglich gewechselt werden. Das ideale Futter setzt sich aus 80 % Heu, 15 % Gemüse und 5 % Obst zusammen. Heu ist sehr wichtig, um die Zähne abzuschleifen, die immer nachwachsen, und die Verdauung in Ordnung zu halten. Heu ist sehr faserig, weswegen die Meerschweinchen lange darauf herumkauen müssen. Hierdurch reiben sich die Zähne (das härteste Material im Körper) ab.

Gemüse und Obst
Bei Meerschweinchen gibt es eine Besonderheit: Sie können - wie wir Menschen auch - kein Vitamin C bilden. Dieses muss über die Nahrung aufgenommen werden. Am besten geeignet wegen ihres hohen Vitamin-C-Gehalts sind Brokkoli und Paprika. Wenn man sie täglich füttert, reicht das aus und man braucht keine zusätzlichen Präparate. Wichtig ist, dass man beim Ausprobieren neuer Gemüse- und Obstsorten immer mit kleinen Mengen anfängt, sonst kann es zu Blähungen kommen, die tödlich enden können.

Gehegeausstattung
Neben Futter- und Wassernapf gehört noch mehr in eine Meerschweinchen-Wohnwelt:
Bitte gestalten Sie die Einrichtung nicht aus Plastik, weil abgenagte und verschluckte Teile zu schweren Schäden führen können. Eine Rückzugsmöglichkeit ist immer sehr wichtig. Bei Häusern ist darauf zu achten, dass sie die richtige Größe haben, kein Fenster vorweisen und, wenn möglich, ein zweiter Ausgang vorhanden ist. Meerscheinchen sind Fluchttiere und könnten in Panik versuchen, durch das viel zu kleine Fenster zu flüchten, wo sie stecken bleiben und sich strangulieren können. Um Panik zu vermeiden, wenn ein ranghöheres Tier sich vor einen Ausgang legt, ist ein zweiter immer Gold wert. Auch selbst bauen ist hier möglich.

Eine Heuraufe ist wichtig, damit das wichtige Heu vor Urin und Kot geschützt wird. Bei Heubällen ist darauf zu achten, dass die Tiere nicht beim Laufen in der Kugel stecken bleiben können. Auch aus Fleece gibt es schöne Sachen für die Gehegeeinrichtung wie Hängematten, Röhren und Kuschelsäcke. Der Einrichtung des Geheges und Freilaufes gibt nur Ihre Fantasie und die Bedürfnisse der Tiere eine Grenze!

Gesundheitskontrolle
Meerschweinchen verstecken ihre Krankheiten, bis es zu spät ist, deswegen ist eine Kontrolle einmal pro Woche sehr wichtig. Zur Kontrolle gehören

Wiegen: An einem Gewichtsverlust kann man am schnellsten feststellen, dass ein Tier krank ist. Schwankungen von 50 g sind normal.
Krallen und Füße: Krallen müssen kontrolliert und, wenn nötig, geschnitten werden. Wenn Sie sich das selbst nicht zutrauen, gehen Sie zum Tierarzt. Die Füße sollten auf Verletzungen oder Veränderungen kontrolliert werden.
Zähne: Die Schneidezähne müssen darauf kontrolliert werden, ob welche abgebrochen sind oder einen Fehlstellung vorliegt. Die hinteren Backenzähne können nur von einem Tierarzt kontrolliert werden.
Augen: Sind sie klar oder liegen Verletzung/ Veränderungen vor?
Fell/Körper: Das Tier sollte auf kahle Stellen (die kahle Stelle hinter dem Ohr ist normal) und auf Verletzungen bzw. Veränderungen der Haut untersucht werden.
Ohren: Auch Meerschweinchenohren können verdrecken und müssen von Zeit zu Zeit vorsichtig gereinigt werden.
Wenn Ihnen bei Ihrem Tier etwas auffällt, gehen Sie zu Ihrem Tierarzt - lieber einmal öfter als zu spät!

Sollten Sie sich für Meerschweinchen entscheiden, schauen Sie doch bitte beim Tierschutz vorbei, dort warten immer viele Tiere auf ein schönes neues Zuhause. Auch Paare und Gruppen in jeder Altersgruppe findet man dort.