Kaninchenschutz e.V.

HELFEN mit HERZ!

Leer

Summe: 0,00 €

Das Presseteam des Kaninchenschutz e.V.


Eines der Ziele des Kaninchenschutz e.V. ist es, interessierte Tierhalter und solche, die es werden möchten, über die artgerechte Haltung und Grundbedürfnisse von Kaninchen zu informieren, alle weiteren Fragen rund um das Kaninchen möglichst fundiert zu beantworten, aber auch Missstände aufzuzeigen und sich für die vierbeinigen Langohren einzusetzen.

Das Presseteam des Vereins verfasst deshalb in erster Linie Informationsartikel über Kaninchen, die als Pressemitteilung an Zeitungen und andere Medien weitergeleitet werden. Es verbreitet durch soziale Medien wie Facebook Haltungshinweise und Tipps und macht unsere Mitmenschen darauf aufmerksam, dass Kaninchen hilfs- und schutzbedürftige Tiere sind. Dem gegenüber steht die Auseinandersetzung mit fehlerhaften Informationen, die in Zeitungen, im Internet oder im Fernsehen verbreitet werden. Oft werden hier falsche Tipps gegeben, die Tiere sitzen alleine, sie werden als Fernsehstars und nicht als Lebewesen angesehen. Das Presseteam nimmt in solchen Fällen Kontakt zu den Inhaltsverantwortlichen auf, um dafür zu sorgen, dass solche Informationen künftig durch Hinweise zu artgerechter Haltung ersetzt werden.

Das Presseteam des Kaninchenschutzes ist so gesehen ein Sprachrohr in die Welt derer, die nicht so "kaninchenverrückt" sind. Es bietet die Möglichkeit, jahrelang angeeignetes Wissen zu verbreiten und so weiteren Tieren zu helfen. Und es erhöht den Bekanntheitsgrad des Vereins, was nicht nur privaten Kaninchen ein besseres Leben verschafft, sondern dem Verein auch mehr Möglichkeiten bietet, notleidenden Tieren zu helfen.

Möchten Sie, dass wir helfen?

  • Im Fernsehen war eine Sendung mit falschen Informationen über Kaninchen zu sehen?
  • Die örtliche Zeitung hat einen tollen Artikel gedruckt, der hervorhebt, was ein Kaninchen wirklich braucht?
  • Es besteht Interesse daran, den Kaninchenschutz e.V. durch eine Kooperation zu unterstützen?
  • Es sind Fragen zu der Pressearbeit oder einer Veröffentlichung des Vereins aufgetreten?

Egal aus welchem Grund Bedarf zu einer Kontaktaufnahme besteht - das Presseteam freut sich über Informationen, Anregungen oder einfach ein Feedback: info@kaninchenschutz.de.

Vielen Dank!

Der Kaninchenschutz im Radio


Unser aktives Mitglied Ralf Bosse wurde anlässlich der

Heimtiermesse in Düsseldorf am 10./11.06.2017

vom Heimtierradio interviewt. Das komplette Interview ist beim Heimtierradio zu finden.

Tierheim TV & Tierschutzverein Hannover: 10 Regeln der Kaninchenhaltung

Unser aktives Mitglied Ralf Bosse wurde vom Tierschutzverein Hannover interviewt - und beantwortet Fragen wie "Wie viel Platz benötigen meine Kaninchen?", "Was muss ich beim Futter beachten?", "Wie gestalte ich das Leben meiner Kaninchen möglichst spannend und artgerecht?" und vieles mehr. Sehenswert für jeden, der sich für Kaninchen interessiert.

Zu Gast bei der NDR1 Plattenkiste - 2015


Der Kaninchenschutz e.V. gestaltet die Sendung Plattenkiste von NDR 1 Niedersachsen

Viel zu erzählen gab es in der Sendung „Plattenkiste“ bei NDR 1 Niedersachsen. Am 15. Dezember zwischen 12 und 13 Uhr unterhielten sich Tanja Müssig (heute Begerow), Ralf Bosse und Franziska Teil mit Moderatorin Martina Gilica über die Arbeit des Vereins "Kaninchenschutz e.V.", der bundesweit operiert.

Die Liebe zu den Kaninchen ist groß - und zurück von den Kaninchen klappt es auch mit der Zuneigung, so jedenfalls empfinden es die Plattenkiste-Gäste. Ralf Bosse sieht seine Kaninchen als Entspannung an, und auch Tanja Müssig findet es schön, sie durch Garten oder Gehege hoppeln zu sehen. Franziska Teil erzählt von ihrem ersten Kaninchen, das sie mit einem Meerschweinchen zusammen hielt - leider falsch, fand sie heraus, da die Tiere keinen Kontakt zueinander knüpfen konnten.

Deshalb weisen die Kaninchenschützer darauf hin, dass - wer sich für ein eigenes Kaninchen interessiert, sich mit einigen Fragen auseinander setzen muss: Nicht jeder hat Zeit und Platz genug für die Haltung. Zwei artgleiche Tiere sollen es mindestens sein, denn Kaninchen leben in freier Wildbahn immer zu mehreren. Käfighaltung ist auch nicht ideal, weil normalerweise Kaninchen mit ihrer Gruppe eine Fläche bewohnen, die 28 Fußballfeldern entspricht - das bietet kein Käfig.

Gerade in der Weihnachtszeit werden gern Kaninchen verschenkt, im Glauben, diese seien das ideale Tier. Die Kaninchenschützer raten ab von diesem Geschenk. Das Kind sollte das Tier nicht als Überraschungsgeschenk vorfinden, sondern selbst aussuchen und eine Beziehung aufbauen können.

Kaninchen werden 8 bis 10 Jahre alt - da verschieben sich auch bei Kindern die Interessen in einem so langen Zeitraum, und die Verantwortung für ein Tier bleibt. Auch die Folge-Kosten müssen bedacht werden. Auch das kleine, kuschelige Kaninchen für nur 20 Euro kann sehr teuer werden - Haltung, Futter, Impfungen sind immer nötig und kosten Geld. Aber bei einer schweren Erkrankung und entsprechenden Tierarztbesuchen kommt unter Umständen schnell eine vierstellige Summe zusammen.

Die Kaninchenschützer werben dafür, sich vorher richtig zu informieren. Sie beraten, antworten auf Fragen, arbeiten mit den Veterinärämtern zusammen und helfen gern, um Kaninchen künftig ein besseres Leben zu bieten - und mehr Freude für den Besitzer. Um Kaninchen zu helfen, brauchen die Kaninchenschützer natürlich Geld. Sie bieten Spendern beispielsweise Patenschaften an für 3 Euro im Monat - im Gegenzug kommen E-Mails mit Berichten über das "Patenkind"-Kaninchen, sogar mit Fotos des kleinen Schützlings.